Entdecken.

Der Mensch in sozialen Systemen steht im Fokus des fachlichen Handelns. Wir bieten den Hilfeadressaten ein Arbeitsmodell, das von Akzeptanz, Empathie und Kongruenz (Echtheit) als grundlegende Bedingungen für funktionale Beziehungen geprägt ist und dennoch die Notwendigkeiten von konstruktiven Veränderungen nicht vernachlässigt.

Christliche Normen und Werte spiegeln sich in unserer täglichen Arbeit wieder, dennoch legen wir Wert darauf, dass wir nicht konfessionell gebunden sind und in unseren Entscheidungen zum Wohle der Hilfeadressaten als freier Träger der Jugendhilfe unabhängig sind.

Unsere Haltung.

Uns geht es immer zuerst um die Menschen, das sind die Kinder und Jugendlichen in ihren Familien. Dabei kommen wir als Helfer interessieren wir uns für euch und eure Familie, wir wollen verstehen, warum die Situation bei euch sich so gestaltet, wie wir sie wahrnehmen und versuchen zu erkennen, was dazu führt. Alle Handlungen unterliegen dem Grundsatz, dass es den Kindern und den Familien in Zukunft besser gehen soll.

In unserer Einstellung nehmen wir den Menschen in seiner Vollständigkeit wahr und wir meinen, dass alle Familienmitglieder sich aus gutem Grund so verhalten, wie wir es wahrnehmen können. Mit euch zusammen wollen wir neue Verhaltensweisen ausprobieren oder durch andere ersetzen. Wir verstehen euch als Experten, mit denen wir gemeinsam arbeiten. Mit euch zusammen arbeiten wir an den Zielen, die wir in gemeinsamen Gesprächen mit den Mitarbeitern des Jugendamtes vereinbart haben.

Pädagogischer Ansatz.

Die pädagogische Arbeit fußt auf den Sichtweisen der Individualpsychologie, sie setzt mit dem systemischen Verständnis an, ergänzt durch verhaltenstherapeutische Ansätze. Das pädagogische Handeln geht davon aus, dass die Kinder und Jugendlichen aufgrund ihrer bisherigen Sozialisation bestehende Handlungsmuster konditioniert haben, indem sie in Wechselwirkung zu den anderen relevanten Personen in Beziehung stehen. Es wird angenommen, dass es sich in den meisten Fällen um nachvollziehbare Sozialtechniken handelt, die einerseits auf die Alltagsbewältigung ausgerichtet sind, andererseits als destruktive Verhaltensweisen Schutzfunktionen darstellen.

Durchgehender Anspruch ist die Transparenz der Arbeit für die Hilfeadressaten durch nachvollziehbares Handeln auf den Grundpfeilern pädagogischer Qualitätskriterien. Diese sind:

• berufliche Qualifikation,

• methodisches Handeln,

• Ausrichtung der Arbeit nach den im Hilfeplan vereinbarten Zielen.

Über uns.

kaleidoskop ist ein kleiner Träger der freien Jugendhilfe mit Sitz in Darmstadt, der ambulante Hilfen im Auftrag der Jugendämter in der Region erbringt.

Wir sind ein kleines Team aus drei festangestellten Mitarbeitern aus Diplom-Pädagogen und Diplom-Sozialpädagogen, sowie einer Verwaltungsmitarbeiterin.

Wir gehen von einem christlichen Menschenbild aus und gründen unsere Arbeit in den Grundsätzen der Hilfe zur Selbsthilfe. Auf der Basis der Individualpsychologie und in systemischer Sichtweise begreifen wir uns als professionelle Helfer, die in familiären Systemen (unseren Hilfeadressaten) besonders den Kindern Gewicht und notwendigen Schutz zukommen lassen, ohne dabei die anderen Familienmitglieder und weitere wichtige Personen auszublenden.

Erziehungshilfe.

Hilfen zur Erziehung sind Hilfen des Jugendamtes, die auf einem Gesetzbuch basieren, das dem Jugendamt aufträgt Kindern, Jugendlichen und Eltern Unterstützung anzubieten, damit die Kinder und Jugendliche Ziele erreichen, die der Gesellschaft wichtig sind. Danach sollen Kinder und junge Menschen sich zu eigenverantwortlichen und gesellschaftsfähigen Personen entwickeln können. Wenn die Fachleute und die Eltern durch die Probleme und Schwierigkeiten den Eindruck gewonnen haben, dass zum Erreichen der Ziele eine besondere Hilfestellung notwendig ist, dann wird diese den jungen Menschen und deren nahestehenden Personen angeboten.

Diese Hilfen können sehr unterschiedlich erfolgen und erfordern die Mitarbeit von dir und den Menschen in deiner Umgebung.

In regelmäßigen Abständen werden sich die Helfer mit dir, deinen Eltern und den Fachleuten des Jugendamtes treffen und besprechen, wie die Hilfe verlief, wie es aktuell steht und welche Aufgaben in der nächsten Zeit bearbeitet werden sollen.

Sozialpädagogische Familienhilfe.

Die sozialpädagogische Familienhilfe setzt als ambulante Hilfe in deinem Lebensumfeld an. Das heißt dein Familienhelfer besucht dich regelmäßig zu Betreuungskontakten. Mit dem Jugendamt wird vereinbart, wie viele Termine pro Woche stattfinden. Dann verabredet ihr miteinander, wo ihr euch trefft und wie lange dieser Termin dauern soll. Wichtig ist auch zu vereinbaren, welche Aufgaben erledigt werden müssen.

Anfangs ist von Bedeutung, dass du mit deinem Helfer prüfst, ob du mit diesem auf Dauer arbeiten kannst und willst. Dies nennen wir ein „Arbeitsbündnis“. Wenn ihr miteinander arbeitet, versucht ihr die Ziele des Hilfeplanes umzusetzen. Wahrscheinlich werden sich bei der Arbeit neue Aufgaben herausbilden. Vielleicht werdet ihr auch eine Vielzahl von Aufgaben finden und deshalb nochmal mit dem Jugendamt in einem Gespräch das Vorgehen besprechen. Dies nennen wir Hilfeplangespräch. Meistens finden diese Hilfeplangespräche alle sechs Monate statt.

Wenn bei der Arbeit Probleme auftauchen, dann bitten wir dich deinen Familienhelfer darauf anzusprechen und nach Wegen zu suchen, wie du diese Aufgaben meistern kannst. Vielleicht wirst du Probleme mit deinem Familienhelfer bekommen. Wenn dieser Fall eintritt, dann sprich ihn ganz offen darauf an. Wenn dies nicht gelingt oder du dich nicht traust, dann kannst du dich an den Leiter von kaleidoskop wenden und dein Anliegen schildern.

Die Betreuungstermine können dir auch Spaß machen, wenn es gelingt die vereinbarten Aufgaben rechtzeitig zu erledigen. Deshalb kannst du deinem Familienhelfer Vorschläge unterbreiten, wie du die Zeit mit ihm gestalten möchtest.

Einzelbetreuung.

Die sozialpädagogische Einzelbetreuung ist ähnlich wie die Familie angelegt, sie richtet sich nicht an die ganze Familie, sondern an einzelnes Kind oder Jugendlichen. Sie erfordert, dass eine längerfristige Planung erarbeitet werden soll und dazu die notwendigen Fertigkeiten geübt und im Betreuungstermin besprochen werden sollen.

Hilfe für junge Volljährige.

Hilfe für junge Volljährige ist meist eine Hilfe, die über das Erreichen der Volljährigkeit einen Übergang zum eigenständigen Leben begleiten soll. Die bedeutet, dass der junge Mensch bereits zuvor entsprechen gezeigt haben sollte, dass er noch ein wenig Unterstützung benötigt, um sodann eigenverantwortlich sein Leben führen zu können. Hilfen für junge Volljährige werden auf Antrag des jungen Menschen gestellt, dieser muss sich selbst darum kümmern, dass die Hilfe gewährt werden kann.

Elternseminare.

Eltern wollen ihren Kindern meist die beste Erziehung zukommen lassen,aber manchmal sind sie mit bestimmten Bereichen oder Entwicklungen nicht zufrieden und wollen manches anders machen. Deshalb besprechen diese Eltern ihr Vorgehen und haben zuweilen den Eindruck, dass sie in der Erziehung durchdachter handeln sollten. Im Elternseminar können die Eltern neue Handlungen durch Rollenspiele, Gespräche, das Lesen eines Buches und den Austausch mit anderen Eltern ausprobieren, dazulernen, üben, reflektieren, austauschen und umsetzen.

Ziel ist die wertschätzende, respektvolle und annehmende Haltung zu erarbeiten, um die Familienmitglieder zur fortgesetzten Kooperation anzuleiten.

Das Step-Elternseminar ist ein Programm, das auch mit wenig Hintergrundwissen und nahezu ohne Vorkenntnisse angewandt werden kann. So können Eltern ihre Haltung verändern, eine neue Perspektive einnehmen, durch Ermutigung motivieren, Stärken des Kindes fördern, aktiv zuhören und adäquat ansprechen, kooperatives, respektvolles Miteinander fordern, Disziplin sinnvoll einsetzen und Grenzen setzen, Konsequenzen folgen lassen, aber dabei freundlich und bestimmt sein. Das ist zugegebenermaßen sehr viel.

Das Elternseminar besteht aus zehn Einheiten. Wöchentlich trifft sich die Gruppe der Teilnehmer mit dem Seminarleiter, um einen Abschnitt des seminarbegleitenden Handbuchs zu besprechen, über die Wochenaufgabe zu reflektieren, durch Rollenspiele neue Muster zu erproben und Aufgaben zu vereinbaren, um die erörterten Strategien im Familienalltag zu verankern.

Die Teilnehmer sollen seminarbegleitend das Handbuch für Eltern durcharbeiten. Die Sitzungen dauern jeweils zwei Zeitstunden.

Die Elternseminare gliedern sich in drei unterschiedliche Schwerpunkte:

 Kinder in der Altersgruppe ab 6 Jahren bis zur Teenagerzeit,

 Kinder in der Altersgruppe von 0 bis 6 Jahren,

 Kinder in der Altersgruppe Teenager.

TREFFPUNKT UND ZEITPLAN (Elternseminare)

Die Elternseminare finden meist in Darmstadt oder in Bensheim statt und sind hier gelistet.

SEMINARLEITUNG

Der Kursleiter Roland Wiebe ist Pädagoge und pädagogischer Leiter bei kaleidoskop.

DATENSCHUTZ (Elternseminare)

Die Informationen, die über die Familien und Kinder, aber auch deren Eltern im Seminar besprochen werden, sollen nicht an andere Menschen weitergegeben werden. Das ist sehr wichtig, damit die Eltern sich trauen auch über Dinge zu sprechen, die noch nicht so gut laufen.

SEMINARDETAILS:

Das Step-Elternseminar ist ein Programm, das auch mit wenig Hintergrundwissen und nahezu ohne Vorkenntnisse von Eltern angewandt werden kann.

Elternseminar No.5/15 Zielgruppe: Kinder von 6-12 Jahren

Start: in Vorbereitung, jeweils mittwochs von 19-21 Uhr

Veranstaltungsort: Damaschkestr. 10a, 64297 Darmstadt-Eberstadt

Info-Tel: 06251 8692460

Kosten:

für Elternpaare 380,- €

für Alleinerziehende 270,- €

Kontakt.

Kaleidoskop gGmbH
Postfach 3007
64614 Bensheim

Gesellschaftssitz:
Damaschkestr. 10 a
64297 Darmstadt

E-Mail: post@kaleidoskop-jugendhilfe.de
Telefon: 06251-869 2460
Fax:  06251-869 2461

© Copyright - Kaleidoskop gGmbH | Designed by Finestyle | Impressum | Datenschutzerklärung